Mit grüner Fachkompetenz die BKW verändern

Der Berner Konzern BKW bestimmt am Freitag seinen Verwaltungsrat. Mit dem Grünen Urs Muntwyler stellt sich ein fähiger Mann zur Verfügung, mit dem die BKW die nachhaltige Energiewende einleiten kann. Die BKW brauchen für eine neue Energiezukunft ohne Atomkraftwerke dringend die Fachkompetenz dieses grünen Experten.

 Die Grünen unterstützen den Antrag der „Gruppe atomkritischer KleinaktionärInnen“, welcher die Wahl des Solarexperten Urs Muntwyler in den Verwaltungsrat der BKW fordert. Mit dem Professor für Photovoltaik (und Mitglied der Grünen) bietet sich die Chance, den erneuerbaren Energien innerhalb des Berner Energiekonzerns das nötige Gewicht zu verleihen.

Die Ankündigung der BKW, dass sie auf erneuerbare Energie setzen will, steht im Widerspruch zu anderen Entscheiden. So will sie pro Jahr 1 Million Franken für den Zukauf fremd produzierter erneuerbarer Energien ausgeben. Im Geschäftsjahr 2011 weist sie allerdings Wertberichtigungen und Rückstellungen für neue fossil-thermische Kraftwerke in der Höhe von rund 280 Millionen Franken aus. Die Strategie der BKW überzeugt also nicht. Es braucht jetzt Personen mit Fachkompetenz – das ist bei Urs Muntwyler der Fall. Er bringt durch seine Tätigkeit an der Berner Fachhochschule Technik und Informatik bestes Wissen aus der Forschung mit. Zudem hat er viel unternehmerische Erfahrung als Gründer der Firma Solarcenter Muntwyler AG.