Abschaffung Rückerstattung Heimatkanton Zug

Die heutige Praxis bringt einen übermässigen administrativen Aufwand mit sich und verteuert so die Sozialhilfeverfahren auf unnötige Weise.

Die Grüne Partei sieht den Handlungsbedarf bei der Rückerstattungspflicht des Heimatkantons. Die heutige Praxis bringt einen übermässigen administrativen Aufwand mit sich und verteuert so die Sozialhilfeverfahren auf unnötige Weise. Die kompensationslose Abschaffung der Rückerstattungspflicht sehen die Grünen dennoch als keine gute Lösung.

Tendenziell werden so Kosten von ländlichen Regionen auf die Städte abgewälzt, da viele SozialhilfebezügerInnen, welche ursprünglich vom Land kommen, in der Stadt wohnhaft sind. Die Einwanderungskantone und Städte würden so überproportional belastet.

Statt isolierten kleinen Gesetzesrevisionen sollte eine Gesamtsicht auf das Sozialversicherungssystem entwickelt werden. Mit einem entsprechenden Umbau können die Kosten gerecht auf die einzelnen Regionen verteilt werden bei einer gleichzeitigen Reduktion des administrativen Aufwandes. Die Grünen halten eine Gesamtsicht auf das heute fragmentierte Sicherungssystem (AHV,IV, EL, ALV, Sozialhilfe) für dringend notwendig. Diese Gesamtsicht sollte eine umfassendere Reform der sozialen Sicherung in die Wege leiten.