Resolution vom 2. Juni 2012 zur Fristenregelung

Vor zehn Jahren ist in der Volksabstimmung vom 2. Juni 2002 die Fristenregelung mit über 72 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden. Dieser Entscheid basierte auf einer jahrzehntelangen breiten Diskussion in der Öffentlichkeit.  Die Fristenregelung hat den Frauen das Recht auf einen eigenverantwortlichen Entscheid über den Abbruch einer ungewollten Schwangerschaft gebracht.  Die Zahlungspflicht der Krankenversicherung für den Eingriff war integrierender Bestandteil der Abstimmungsvorlage und wurde vom Volk klar gutgeheissen. Die Fristenregelung hat sich in den 10 Jahren seit der Abstimmung bewährt:

− Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist – trotz Bevölkerungszunahme – nicht angestiegen.

− Die Schwangerschaftsabbruchrate ist die niedrigste in ganz Europa.

− Beides ist vor allem einer guten Prävention zu verdanken.