Elterliche Sorge als Regelfall

Das Kindeswohl im Zentrum

Die Grüne Fraktion unterstützt die Einführung der gemeinsamen elterlichen Sorge als Regelfall. Diese Änderung im Zivilgesetzbuch trägt geänderten Lebensformen Rechnung und entspricht der heutigen Rechtswirklichkeit. Sie unterstützt zudem das Adoptionsrecht für Regenbogen-Familien.

Das Parlament hat sich bereits vor einem Jahr mit den Stimmen der Grünen grundsätzlich und oppositionslos für die gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall ausgesprochen. Kommende Woche wird die Mehrheit der Grünen Fraktion diese Vorlage im Nationalrat unterstützen. In Zeiten von Scheidungsraten von über 50 Prozent, in denen Patchwork-Familien ebenso alltäglich sind wie Eineltern-Familien, muss auch das Recht diesen Entwicklungen angepasst werden. Den Interessen der Kinder ist nach Ansicht der Grünen am besten gedient, wenn ihre Entwicklung von Kontinuität und Betreuung durch beide Elternteile geprägt wird. Die gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall auch für unverheiratete und geschiedene Eltern setzt diese Forderung um.

Adoptionsrecht für Regenbogen-Familien
Die geänderten Familienformen verlangen auch in anderer Hinsicht, dass das Recht der Lebenswirklichkeit angepasst wird. Daher unterstützen die Grünen das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare einstimmig.