Zivildienst für alle

Für die Grünen ist der Zivildienst im Grundsatz eine gute Institution. Das Engagement im Zivildienst soll in der Schweiz jedoch neben Männern auf freiwilliger Basis auch Frauen und Menschen ohne Schweizerpass offen stehen. Die Grüne Fraktion reicht entsprechende Vorstösse ein.

In der Schweiz ist der Zivildienst heute an die Wehrpflicht gekoppelt. Das wollen die Grünen ändern. Sie schlagen vor, den Zivildienst zu öffnen und auszubauen. Deshalb reichen sie in diesen Tagen zwei Vorstösse ein.

Freie Wahl zwischen Zivil- und Militärdienst
Die Grünen fordern, dass alle Männer in Zukunft gänzlich frei wählen können, ob sie Zivil- oder Militärdienst leisten wollen. Diese Wahl muss wertungsfrei sein – der Zivildienst darf nicht als zweitrangiger Ersatzdienst angesehen werden. Daher gilt es, den sogenannten Tatbeweis abzuschaffen.

Frauen einbeziehen
Die Volksabstimmung zur Wehrpflicht vom Wochenende hat gezeigt, dass in der Schweiz breite Zustimmung herrscht zu einem Dienst an der Allgemeinheit. Deshalb fordern die Grünen weiter, dass der Zivildienst auf freiwilliger Basis auch Frauen offen stehen soll. So können auch sie wertvolle Erfahrungen machen, die sich beispielsweise im Berufsleben als Vorteil erweisen.

Freiwilliger Zivildienst auch für AusländerInnen
Der Zivildienst ist eine sinnvolle Einrichtung für alle Mitglieder der Gesellschaft. Die Grünen würden es daher begrüssen, dass auch Menschen mit Mitgrationshintergrund die Möglichkeit erhalten, sich zu engagieren. Für die Grünen ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch zentral, dass der Dienst für alle freiwillig sein muss.