Balthasar Glättli zur Armeebotschaft 2018

Der Armee ist nichts zu teuer, wenn sie auf Einkaufstour geht. Und in den nächsten Jahren will der Bundesrat weitere Milliarden für Kampfflugzeuge aus dem Fenster werfen.

Der Bundesrat sieht in der Armeebotschaft 2018 erneut Ausgaben von über zwei Milliarden Franken vor. Das Geld fliesst unter anderem in den Kauf von Munition für 172 Millionen Franken, wofür der Bundesrat bereits letztes Jahr 225 Millionen ausgegeben hatte, um den Vorrat aufzufüllen. Dazu kommt die neue Ausrüstung der Truppe.

Während Bundesrat und bürgerliche Parlamentsmehrheit ein Abbaupaket nach dem anderen lancieren, wird beim Steckenpferd Armee weiterhin mit der grossen Kelle angerührt.

Als nächstes wird die Armeebotschaft von den bürgerlich dominierten Räten behandelt, die lieber Geld für die Armee ausgeben und das Budget der Entwicklungszusammenarbeit kürzt, statt in die Förderung der Friedens zu investieren. Die Grünen lehnen diese Politik klar ab.