Ja zum Bundesbeschluss Velo

Den Grünen liegt das Velo als umweltfreundliches, platzsparendes Verkehrsmittel, das auch die Gesundheit fördert, am Herzen. Die Verankerung des Velos in der Bundesverfassung unterstützt das Engagement der Grünen in Städten, Gemeinden und Kantonen für eine offensive Velopolitik.​

Velofahren ist umweltfreundlich
Der Verkehr ist heute in der Schweiz die wichtigste Quelle klimaschädlicher CO2-Emissionen. Der Handlungsbedarf ist enorm. Das Velo leistet einen wichtigen Beitrag, die Klimaziele zu erreichen. Velofahren verursacht weder Lärm- noch Luftimmissionen, kaum externe Kosten und beansprucht wenig Boden. Der Verbrauch von ein paar Tropfen Öl für die mechanischen Teile, etwas Kautschuk für Bremsen und Pneus sowie ein bisschen graue Energie für die Fabrikation eines Velos stehen in keinem Vergleich zum Ressourcenverbrauch anderer Verkehrsmittel.

Velofahren ist gesund
Velofahren ist das ideale Herz-Kreislauf-Training. Regelmässiges Fahrradfahren senkt den Blutdruck und verringert das Herzinfarktrisiko. Velofahren entlastet zudem die Gelenke, da das Velo das Körpergewicht trägt. Das Bundesamt für Raumentwicklung schätzt den Gesundheitsnutzen von Velofahren auf über eine Milliarde Franken pro Jahr. Der Bundesbeschluss Velo unterstützt damit die Gesundheitsförderung und hilft das Wachstum der Gesundheitskosten zu bremsen.

Velofahren ist platzsparend
Sehr viele Wege sind kurz und eignen sich von der Länge her für eine leichte Velofahrt. Der Veloverkehr entlastet in Spitzenzeiten den öffentlichen Verkehr und die Strasse und schafft Platz für vielfältige Nutzungen des öffentlichen Raums. Noch fährt die Hälfte der Bevölkerung nicht Velo, deshalb muss das Velofahren sicherer und attraktiver werden: Dazu braucht es ein dichtes Netz von direkten und sicheren Veloverbindungen, sichere Verkehrsführungen und genügend praktische, geschützte Abstellanlagen.

Vorbehältlich weiterer Gremienbeschlüsse.