UREK-N nimmt Kenntnis vom Bericht zur Optimierung der Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten Grüne Wirtschaft nützt den Konsumentinnen und Konsumenten

Die Grünen begrüssen den Bericht «Optimierung der Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten». Er zeigt, dass sowohl Umwelt als auch Konsumentinnen und Konsumenten von langlebigen Produkten profitieren. Der Bericht stützt damit die Initiative für eine Grüne Wirtschaft und zeigt auf, wie sich mit einfachen und innovationsfördernden Massnahmen der Ressourcenverbrauch nachhaltig senken lässt. Damit der Bericht nicht in der Schublade verschwindet und das Parlament solche Massnahmen nicht weiter schwächt, braucht es ein Ja am 25. September zur Initiative für eine Grüne Wirtschaft.

Jeder hat es schon erlebt: Ob Digitalkamera, Drucker oder Handy – kaum ist die Garantie abgelaufen, geht das Gerät kaputt. Reparieren lohnt sich meist nicht oder ist nicht möglich. Gutes Produktedesign hält dagegen länger – und je länger ein Produkt hält, desto besser für die Umwelt und die Konsumentinnen und Konsumenten. So lassen sich mit intelligentem Produktedesign Konsumgüter nachhaltiger, reparierfähig und erst noch günstiger herstellen.

Das sieht unter anderem auch die Stiftung für Konsumentenschutz so und unterstützt die Initiative für eine Grüne Wirtschaft. Konkret empfiehlt der Bundesrat, folgende einfachen und innovationsfördernden Massnahmen vertieft zu prüfen, um die Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten zu optimieren und den Ressourcenverbrauch nachhaltig zu senken:

  • Förderung von Ökodesign bei der Ausbildung von Fachkräften, damit bei Produktentwicklungen und bei Entscheidungen des Managements das nötige Wissen vorhanden ist.
  • Standardisierung und Normierung, damit kaputtgegangene Komponenten eines Produkts leichter ausgetauscht werden können und nicht das ganze Produkt ausgewechselt werden muss.
  • Mindestnutzungsdauer garantieren, damit Produkte, die innerhalb der vorgesehenen Nutzungsdauer kaputtgehen, als Garantieleistung repariert oder ersetzt werden.
  • Information und Sensibilisierung, damit Konsumentinnen und Konsumenten wissen, wie sie sorgfältiger mit Produkten umgehen und damit Ressourcen schonen können.

Damit der Bericht nicht in der Schublade verschwindet und das Parlament solche Massnahmen nicht weiter schwächt, braucht es ein Ja am 25. September zur Initiative für eine Grüne Wirtschaft.

Bastien Girod

Vizepräsident

 

«Von langlebigen Produkten profitieren Umwelt und Konsumentinnen und Konsumenten. Darum: Ja zur ‹Grünen Wirtschaft› am 25. September.»