Finanzen & Steuern

Referendum zur USR III zustandegekommen

Das Parlament hat im Sommer 2016 neue Privilegien für Konzerne und Aktionäre sowie tiefere Steuern für Unternehmen beschlossen. Davon profitieren nur Unternehmensbesitzer. Die Rechnung für diese masslose Vorlage bezahlen wir alle!

  • NEIN zu weiteren Milliarden-Ausfällen
  • NEIN zu höheren Steuern für den Mittelstand
  • NEIN zu neuen Extrawürsten für Konzerne

Die Grünen sind Teil des Bündnis gegen die Unternehmenssteuerreform III. Sie unterstützen das Referendum, das am 28. Juni 2016 gestartet ist.

Zur Spezial-Seite

Zur Spezial-Seite

In Kürze

Wenn die Steuerrechnung eintrifft, stöhnen die meisten. Doch was wäre, wenn wir alle Dienstleistungen wie Schule, Abfallentsorgung, Bahn- und Strassenunterhalt selber bezahlen müssten? Steuern sind für die Grünen ein notwendiges und sinnvolles Mittel, damit die öffentliche Hand ihre Aufgaben erfüllen kann.

Allerdings wollen die Grünen ein gerechtes Steuersystem. Steuern sollen progressiv sein. Hohe Einkommen und Vermögen sollen stärker, tiefe und mittlere Einkommen schwächer belastet werden. Und wir schlagen eine ökologische Steuerreform vor, die umweltbewusstes Handeln begünstigt und für umweltschädigende Produkte hohe Abgaben verlangt. Umsteuern heisst die Lösung.

Frankenstärke: Grüne Wirtschaft statt Deregulierung!

Um die negativen Effekte des starken Frankens auf Unternehmen, Arbeitsplätze und Löhne abzufedern, braucht es nicht konservative Rezepte von gestern. Stattdessen ist eine nachhaltige Wirtschaft gefragt, die Abzockerei und Raubbau ein Ende setzt: regulierte Finanzmärkte, ökologische Innovation zum Schutz der natürlichen Ressourcen und starke Arbeitnehmerrechte. Die Energiewende und den Umbau zu einer Grünen Wirtschaft braucht es nun um so mehr. Sie sichern Arbeitsplätze, Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand für eine zukunftsfähige Schweiz.