Bastien Girod zur 12. Weltkonferenz zur Biodiversität

Die Schweiz soll vorwärts machen mit dem Aktionsplan Biodiversität! Das Parlament hat ihn dank eines Antrags der Grünen bereits 2008 verlangt. Der Erhalt der Biodiversität als lebenswichtige Ressource für Mensch und Natur darf nicht weiter hinausgeschoben werden.

Heute beginnt in PyeongChang (Südkorea) die 12. Vertragsparteienkonferenz zum Übereinkommen über die Biologische Vielfalt. Der Verlust der Biodiversität ist ein globales Problem, dessen Bekämpfung lokal anfängt. Die Grünen hatten daher 2008 im Parlament erfolgreich den Antrag gestellt, im Rahmen der Legislaturplanung 2007-2011 eine Biodiversitätsstrategie für die Schweiz zu erarbeiten. Zwar gibt es inzwischen ein Strategie-Dokument, mit einem konkreten Aktionsplan ist jedoch erst nächstes Jahr zu rechnen. Der Handlungsbedarf ist aber viel dringender: In der Schweiz sind mehr als ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten bedroht!