Mehr Einsatz der Schweiz für das Klima, bitte!

Prominente Grüne haben heute an einer Aktion auf dem Bundesplatz unter dem Motto «Doris, lass das Klima nicht im Regen stehen» ihren Forderungen für einen tauglichen Klimaschutz Nachdruck verschafft. Es braucht mehr Einsatz für das Klima. Die im Mai vorgelegten Ziele sind weit unter den Möglichkeiten der Schweiz. Deshalb erneuern die Grünen angesichts des UN-Klimagipfels in New York ihre Forderungen an die Klima-Ministerin. 

Morgen beginnt der UN-Klimagipfel in New York. Millionen Menschen demonstrierten gestern überall auf der Welt für den Klimaschutz. Schon heute zeigt sich, das Klima spielt verrückt: verregnete Sommer, warme Winter in unseren Breiten. Überschwemmungen und Dürren im Süden.

Die Grünen fordern, dass Klima-Ministerin Doris Leuthard in der Schweiz und morgen in New York für folgendes einsteht:

  • Dass der Bundesrat den Treibhausgas-Ausstoss der Schweiz bis 2020 um 40 statt nur 20 Prozent zu reduzieren und dazu entsprechende Massnahmen wie die CO2-Abgabe auf Treibstoffe trifft. Seinen Fehlentscheid zur Klimapolitik vom vergangenen Mai muss er korrigieren.
  • Für eine Energiestrategie mit 100 Prozent Erneuerbaren bis spätestens 2050. Dass dies möglich ist, haben die Grünen gezeigt. Dazu braucht es die drei E: Einsparungen bei sinnloser Energieverschwendung, bessere Effizienz und Ausbau der Erneuerbaren
  • Zusätzlich zur Entwicklungszusammenarbeit soll die Schweiz die ärmeren Länder bei der Anpassung an den Klimawandel und beim Klimaschutz unterstützen. Diese Länder sind von den Auswirkungen des Klimawandels am härtesten getroffen, haben aber am wenigsten dazu beigetragen.