Bastien Girod zum Reduktionsziel der Schweiz für den Klimaschutz nach 2020

Die Grünen fordern eine sofortige Korrektur des Schweizer Klima-Mandates. Unsere Kinder sollen nicht dafür bezahlen, dass wir das Klima aus dem Gleichgewicht bringen.

Damit das Klima nicht vollständig aus dem Ruder läuft und weltweit katastrophale Folgen hat, muss die Schweiz gemäss aktuellem Bericht des Weltklimarats ihren CO2-Ausstoss bis 2030 um mindestens 60 Prozent reduzieren. Damit würde die weltweite Erwärmung von mehr als 2 Grad mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindert und eine Erwärmung von maximal 1.5 Grad möglich.

Die Grünen fordern in ihrer Wahlplattform für die Legislatur 2016–2019, dass die Schweiz bis 2030 ihre Treibhausgasemissionen um mindestens 75 Prozent reduziert. Die Schweiz soll Verantwortung übernehmen und international eine Vorreiterrolle einnehmen. Dadurch gewinnt sie in den internationalen Klimaverhandlungen an Glaubwürdigkeit. Auch die Wirtschaft kann von den ehrgeizigen Klimazielen profitieren. Denn Klimaschutz bringt viele zukunftsweisende Arbeitsplätze im Inland und stärkt das lokale Gewerbe.

Der Bundesrat hat noch etwas Zeit, das Klimaziel der Schweiz zu korrigieren. Diese Zeit solle er dazu nutzen!