Klimaerwärmung darf nicht über 2°C steigen!

Gemeinsame Forderung der Grüne Parteispitzen weltweit

Zwei Wochen vor Beginn der Klimakonferenz in Paris rufen die Spitzen der Grünen Parteien aus der ganzen Welt zu einem wirksamen Schutz des Klimas auf. Gemeinsam fordern sie, die globale Klimaerwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Die Grünen Schweiz fordern ausserdem eine verursachergerechte CO2-Abgabe für die Finanzierung des Schweizer Beitrags an den Green Climate Fund. Damit soll den ärmsten Ländern der Welt Mittel für Klimaschutz und den Schutz vor den Folgen des Klimawandels zur Verfügung gestellt werden.

Mit der Forderung „Keep it below 2°C“ erinnern die Parteivorsitzenden der Grünen aus über 100 Länder an das 2-Grad-Ziel des Weltklimarats (IPCC). Übersteigt die globale Erwärmung diese Grenze, hat dies unumkehrbare Folgen für die Mensch und Natur. In vielen Teilen der Welt würden die Lebensgrundlagen zerstört. Die bis heute in Aussicht gestellten Klimaziele der Länder genügen nicht, um das 2-Gradziel zu halten. Auch jenes der Schweiz.

1 Milliarde Franken für den weltweiten Klimaschutz
In der Schweiz fordern die Grünen nebst der Erhöhung des Klimaziels eine verursachergerechte CO2-Abgabe zur Finanzierung des Beitrags unseres Landes an den internationalen Green Climate Fund. Dieser soll mit 100 Milliarden Dollar jährlich Präventions- und Schutzmassnahmen in den ärmsten Ländern der Welt unterstützen. Diese Länder sind besonders betroffen vom Klimawandel. Gleichzeitig haben sie am wenigsten zur Klimaerwärmung beigetragen. Die Schweiz hat als reiches Industrieland viel von ihrem Wohlstand dem Verbrennen fossiler Ressourcen zu verdanken. Sie muss nun Verantwortung übernehmen und sich mit einer 1 Milliarde Franken am Green Climate Fund beteiligen.

Lösungen vorhanden – Es fehlt der Wille
Die Vorsitzenden der Grünen Parteien aus aller Welt zeigen auf, wie das 2-Grad-Ziel gehalten werden kann. Die Lösungen reichen vom Rückzug von Investitionen in fossile Energien über die Förderung von Energieeffizienz und erneuerbare Energien bis hin zum Erhalt von Wäldern vor allem in den Tropen. Jedes Land kann die für sich besten Instrumente wählen (www.globalgreens.org).

In der Schweiz bestehen die Chancen, mit der Initiative für eine grüne Wirtschaft wirksame Massnahmen im In- und Ausland umzusetzen. Zum Beispiel mit einem Importverbot für Holz aus illegaler Abholzung.

 

« Der Klimagipfel in Paris muss Nägel mit Köpfen machen. Die internationale Staatengemeinschaft hat nur noch wenige Jahre Zeit, um das Klima wirksam schützt. »

 

Regula Rytz, Co-Präsidentin Grüne Schweiz