Für nachhaltige Sportveranstaltungen und ein Graubünden ohne Olympische Spiele

Nach einer Vielzahl gescheiterter Kandidaturen in den letzten Jahrzehnten lässt sich die Schweiz erneut auf das Abenteuer der Olympischen Spiele ein: In Graubünden sollen 2022 die Winterspiele durchgeführt werden. Bereits heut ist aber klar, dass diese Veranstaltung nicht nachhaltig sein wird und gravierende Auswirkungen auf Landschaft und Umwelt sowie auf die finanzielle und wirtschaftliche Entwicklung der Austragungsorte, des Kantons Graubünden sowie des Bundes hätte.

Die Grünen begrüssen und unterstützen daher die überparteiliche Bewegung im Kanton Graubünden, die sich für eine nachhaltige Entwicklung des Alpenraums engagiert und sich für die Ablehnung der Kandidatur an der kantonalen Abstimmung vom 3. März 2013 einsetzt. Ausserdem fordern die Grünen, dass gegen einen allfälligen Bundesbeschluss zur Finanzierung der Kandidatur und der Austragung der Spiele das Referendum ergriffen werden kann und damit die Schweizer Bevölkerung das letzte Wort zur Verpflichtung des Bundes von über einer Milliarde Franken hat.