Kulturelle Vielfalt und Kunstfreiheit: A und O einer grünen Kulturpolitik

Resolution zur Kulturpolitik

Die Grünen sind der Überzeugung, dass eine Gesellschaft, die sich dem respektvollen Umgang mit Menschen und Umwelt verpflichtet fühlt, auf immateriellen – also kulturellen – Werten basiert! Kunst und Kultur sind deshalb von grosser Bedeutung für die Identität und die Weiterentwicklung jeder Gemeinschaft. Und sie sind Schlüssel zum Erkennen und Verstehen der Welt.

In der kulturpolitischen Debatte gehen die Grünen von folgenden Prämissen aus:

• Kulturelle Vielfalt
Kultur bedeutet die Vielfalt der in einer Gesellschaft wirkenden Identitäten.
Aus grüner Sicht muss diese kulturelle Vielfalt entschieden gefördert und geschützt werden.

• Freiheit der Kunst
Kunst kann sich nur in Unabhängigkeit entfalten. Das Grundrecht der Kunstfreiheit muss nicht nur geschützt werden, der Staat muss auch aktiv dazu beitragen, dass dieses Grundrecht wahrgenommen werden kann.

• Kulturträger Schule
Wichtiger Kulturträger ist die Schule. Die musischen Fächer müssen einen wichtigen Stellenwert in den Lehrplänen unserer Schulen haben. Sie sind für die Entwicklung des Individuums und damit für die ganze Gesellschaft von grosser Bedeutung. Wird die musische (Aus)Bildung vernachlässigt, so entsteht für die Kultur ein steiniger Boden mit schwerwiegenden Folgen für die ganze Gesellschaft.

• Soziale Sicherheit der Kunst- und Kulturschaffenden
Der Staat muss Formen finden, jene zu unterstützen, die in diesem Lande künstlerische Arbeit leisten. Die soziale Sicherheit der Kunst- und Kulturschaffenden ist Bestandteil der Kunstfreiheit.

Resolution verabschiedet an der Delegiertenversammlung der Grünen Schweiz vom 29.10.2005