Grundsätze Grüne und Geschlechtergerechtigkeit

Geschlechtergerechtigkeit hat für uns Grüne eine zentrale Bedeutung in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens

Wir erachten die Debatte um die Rollen der Geschlechter als einen wichtigen Beitrag im demokratischen Prozess.

Wir setzen an bei den unterschiedlichen Voraussetzungen, Prägungen und Bedürfnissen der Geschlechter in unserer Gesellschaft und engagieren uns dafür, dass bestehende Zuschreibungen der Geschlechterrollen aufgelöst werden.

Wir setzen uns ein für gleiche Chancen und Rechte der Geschlechter und für eine Vielfalt von Lebensentwürfen auch innerhalb eines Geschlechts. 

GESCHLECHTERGERECHTIGKEIT FINDET BEI UNS GRÜNEN KONTINUIERLICH NIEDERSCHLAG IN DEN POLITISCHEN FORDERUNGEN UND DER POLITISCHEN ARBEIT

Wir machen es uns zur Aufgabe, die Geschlechtergerechtigkeit in all unsern Programmen sowie Gremien und Arbeitsgruppen einzubeziehen.

Wir sind der Ansicht, dass die Geschlechtergerechtigkeit eine Grundbedingung ist für die Entwicklung der Grünen Partei der Schweiz. Wir verfügen über interne, strukturelle und verfahrensrechtliche Instrumente, um sie zu erreichen.

Wir sind uns bewusst, dass dem eigenen Lebensentwurf als Frau oder als Mann und der Geschlechtergerechtigkeit auf allen Ebenen der Parteiarbeit eine Vorbildfunktion zukommt, welche ihrerseits eine gesellschaftspolitische Wirkung hat. 

Fünf Grüne Forderungen für Geschlechtergerechtigkeit

  1. Gleiche Löhne für Frauen und Männer in der Praxis Forderung Wir Grüne fordern, dass die Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern in der Praxis umgesetzt wird. Die Arbeitgebenden müssen aktiv nachweisen, dass sie Frauen und Männern für gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn bezahlen. Es wird eine (staatliche) Lohngleichheitskommission eingerichtet, welche Anlaufstelle für Missbräuche ist und mit LohngleichheitsinspektorInnen für Kontrollen und Sanktionen sorgt. Für den Vollzug und die Kontrolle sind genügend Ressourcen vorzusehen. Weiterhin fordern wir die kollektive Lohnklage. 
  2. Elternzeit Forderung Wir Grüne fordern in Ergänzung zum Mutterschaftsurlaub von mindestens 14 Wochen eine gesetzlich verankerte Elternzeit sowohl für biologische Eltern als auch Stief- und Adoptiveltern: Mütter und Väter sollen dadurch die Möglichkeit erhalten, in den ersten zwei Jahren nach der Geburt oder einer Adoption die Kinderbetreuung gemeinsam wahrzunehmen. Je nach beruflicher Situation kann die Elternzeit den Bedürfnissen und Möglichkeiten entsprechend aufgeteilt werden, wobei jedem Elternteil maximal 6 Monate bezahlte Elternzeit zustehen. Die 6 Monate eines Elternteils sind nicht auf den anderen Elternteil übertragbar. Die Grünen streben zusätzlich zur Elternzeit eine Stillzeit von mindestens vier Wochen an. Müttern, die ihre Kinder stillen, sollen dafür günstige Bedingungen erhalten. 
  3. Für eine geschlechtergerechte Budgetpolitik Forderung Wir Grüne fordern eine Analyse und regelmässige Berichterstattung über die Verteilungswirkungen der Staatsbudgets (Bund, Kantone, Gemeinden). Diese Analyse soll als Grundlage für eine neue zukünftige geschlechtergerechte Budgetpolitik dienen. Damit dies erreicht wird, müssen neue Zahlen, Messgrössen und Regelwerke zur Erreichung der Verteilungsgerechtigkeit erarbeitet und erprobt werden. 
  4. Gleichstellung aller Partnerschaftsformen Forderung Wir Grüne fordern, dass alle Partnerschaftsformen rechtlich gleichgestellt sind. Eingetragene Partnerschaften sollen insbesondere das Recht auf Adoption erhalten. Alle Formen von Partnerschaften sollen im gleichen Gesetz geregelt werden.  
  5. Für eine geschlechtergerechte Verteilung von Mandaten Forderung Wir Grüne fordern, dass alle Mandate in Politik, Wirtschaft und öffentlichen Institutionen geschlechtergerecht verteilt werden. Dazu werden verbindliche Fördermassnahmen geschaffen.