Aline Trede, Nationalrätin BE, Mitglied der WBK, zum Frühfranzösisch

Der Bund soll sich für eine Landessprache als erste Fremdsprache einsetzen und bei der EDK dafür intervenieren. Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für die Schweiz und darf die nationale Ebene nicht unberührt lassen.

Der Bund soll sich für eine Landessprache als erste Fremdsprache einsetzen und bei der EDK dafür intervenieren. Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für die Schweiz und darf die nationale Ebene nicht unberührt lassen.

Nachdem zwei Kantone den EDK-Kompromiss mit dem Streichen des Frühfranzösisch gefährden, hat sich die Bildungskommission des Nationalrats (WBK-N) intensiv mit der Sprachenfrage in den Schulen auseinandergesetzt. Die Grünen setzen sich für die Förderung der Sprachenvielfalt und der Landesprachen in der Schule ein. Angesichts der Wichtigkeit dieser Diskussion und des kommenden EDK-Entscheids, fordern wir eine klare Position der nationalen Politik zugunsten einer Landessprache als erste Fremdsprache für den kulturellen Zusammenhalt der Schweiz.