DV 20. August 16 – Fribourg

10.45–15.30h – Auditorium Joseph Deiss, Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fribourg

DV 20. August, Freiburg

10.45–15.30 Uhr
Auditorium Joseph Deiss, Boulevard de Pérolles 90, 1700 Freiburg, Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fribourg

Unterlagen zur Delegiertenversammlung (Traktanden, Anfahrt und weitere Informationen)

Die Schweiz wirtschaftet, als hätte sie drei Planeten zur Verfügung. Nachhaltig bis 2050: Dieses Ziel setzt die Initiative für eine Grüne Wirtschaft, die im September zur Abstimmung kommt. An der Delegiertenversammlung der Grünen vom 20. August in Fribourg kontern wir die Angstmacher-Argumente der Initiativ-Gegner. Und wir zeigen auf, wie eine nachhaltige, innovative Wirtschaft lokale Arbeitsplätze schaffen kann.


Neben der Parolenfassung zu den Septemberabstimmungen steht die Delegiertenversammlung auch im Zeichen der Europapolitik. Die Grünen Schweiz haben aufgezeigt, wie ein demokratisch nicht abgestützter Ausstieg aus den bilateralen Verträgen verhindert werden kann. Doch nicht nur das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU ist nach der Annahme der «Masseneinwanderungsinitiative» in Frage gestellt. Auch innerhalb der EU nehmen die Fliehkräfte zu. An der Delegiertenversammlung wird der profilierte grüne Europaparlamentarier Sven Giegold sein demokratie- und wirtschaftspolitisches Reformprogramm für Europa vorstellen. «Europa fühlt sich für viele auch deshalb so weit weg an, weil direkte politische Partizipation für die Menschen so selten ist», schrieb Sven Giegold kurz vor dem Brexit-Votum. Nur mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit lassen sich Herausforderungen wie die Bekämpfung von Fluchtursachen, die Eurokrise oder die Umsetzung des globalen Klimaabkommens lösen.

REGULA RYTZ

Co-Präsidentin

«Wir denken nicht nur an den nächsten Quartalabschluss, sondern handeln auch für die Generationen nach uns. Darum braucht es die Grünen.»