Sessionen 2014

Wintersession vom 24. November bis 12. Dezember

 Die wichtigsten Geschäfte aus Sicht der Grünen Fraktion waren:

HERBSTSESSION VOM 8. BIS 25. SEPTEMBER

Die wichtigsten Geschäfte aus Sicht der Grünen Fraktion waren:

SOMMERSESSION VOM 2. BIS 20. JUNI

Die wichtigsten Geschäfte für die Grünen waren:

Die Grünen reichten folgendes Vorstosspaket ein:

Massnahmenplan Bienengesundheit und Aktionsplan Pflanzenschutzmittel:

SONDERSESSION VOM 5. BIS 8. MAI 2014

Die Grüne Fraktion reichte drei Vorstosspakete ein

  • TTIP/TAFTADie Grünen stehen dem Transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommen sehr kritisch gegenüber. Die Schweizer Umwelt-, Konsumenten- und Sozialstandards könnten mit diesem Abkommen untergraben werden.
  • Klima: Die Grünen verlangen ein ambitionierteres Klimaziel und konkrete Taten gegen den Treibhausgas-Ausstoss im Inland. Beim Verkehr fordern sie Mobility Pricing und die Einführung einer verursachergerechten CO2-Abgabe.
  • Grüne Städte: Im Kampf gegen Zersiedelung wollen die Grünen, dass die Schweiz eine effiziente und ganzheitliche Raum- und Siedlungsplanung fördert und die Lebensqualität in den Wohngegenden verbessert.

FRÜHLINGSSESSION VOM 3. BIS 21. MÄRZ

  • Initiative MasseneinwanderungVorstösse für eine Umsetzung mit Europa und ohne Diskriminierung einreichen.
  • Stärkung der Allianz gegen ecopop – Ablehnung der Initiative im Ständerat
  • Nein zur zweiten Gotthard-Röhre (4. März)
  • Lebensmittelqualität stärken: Herkunftsnachweis auf Fertigprodukte und verbindliche Regionallabels im Lebensmittelgesetz verankern. Vorstösse gegen Nahrungsmittelverschwendung einreichen.
  • Kartellgesetz-Revision ablehnen
  • Initiativen: JA zur Einheitskassen, NEIN zur Goldinitiative
  • Grüne Vorstösse: Ja im Ständerat zu Trennbanken und effizienter Finanzmarktaufsicht